Vedensky Hotel Geschichte

Die Geschichte des Gebäudes began 1781, als unter den ersten 6 Schulen in Sankt Petersburg eine “kleine öffentliche” Spezialschule unter Katharina der Großen gegründet wurde. Das Vedensky-Gymnasium war als die größte Bildungseinrichtung bekannt.

1781 › GRÜNDUNG
1804

Spezialschule

1804 wurde das Gebäude in die Vedensky-Spezialschule umgewandelt. 1834 hatte die Schule 4 Klassen für Ausbildung, und von da an war das Gästehaus offen. Nach dem Plänen des Architekten Yevgraf Ivanovich Martynov wurde das Gebäude mit einem dritten Stock verstehen.

1834

Rekonstruktion

Von 1883 bis 1885 wurde unter dem Gymnasiumsarchitekten A.I. Akcermann das alte Gebäude mit einem dritten Stockwerk überbaut und mit seitlichen Flügeln erweitert. Gleichzeitig entschied das Direktorat, eine kleine Kirchenschule zu finanzieren, die nach dem Namen von St. Methodius – „der Lehrer der Welt“ – zum hundertjährigen Jubiläum seines Todestages, benannt wurde. Der Altar wurde im zweiten Stockwert platziert, in einem speziellen Verfahren, bei dem der Garten mit der Anhöhe mit der Fertigungshalle durch einen Bogengang verbunden und durch eine betätigbare Trennwand wieder getrennt wurde.

1891-1898

Alexander Blok

Der große russiche Dichter Alexander Blok studierte von 1891-1898 im Gymnasium. In den 1900ern war er regelmäßige Besucher der Merezhkovsky-Salons, der “Mittwoche bei den Ivanovs”, der Sologub-Salons, etc. In St. Petersburg veröffentlichte er eine Sammlung von Gedichten, darunter „Die Schneemaske“ (1907), „Gedichte aus Russland“ (1915), „Grauer Morgen“ (1920) und viele andere. Literaturbewegungen wie der russische Symbolismus wurden den Gedichten von Blok als Hauptträger in Verbindung gebracht. Der Dichter sah in der Umgebung von Objekten und Phänomenen Hinweise auf eine weitere, perfekte Welt. Trotz der Poetik, die auf Symbolen und Allegorien basierten, reflektierten seine Gedichte viele spezifische Landschaften von Petersburg, und auch seine Vororte, und waren deshalb oft voller präziser topographischer Definitionen - Strelna, Lahti, Shuvalov, Ozerkov etc. („Der Fremde“, „In einem Restaurant“, „Auf den Inseln“, etc.). Viele Details des Stadtlebens sind in Bloks Tagebüchern und Notizen bewahrt. Seine Vision von St. Petersburg war zu großen Teilen von dem Prosa F.M. Dostoyevsky, N.V. Gogol und A.A. Grigoriev beeinflusst. Blok wollte sichergehen, dass seine gesamte Arbeit als einzige Geschichte in Versen verstanden wurde, in dem die Stadt einer der Hauptfiguren ist (poetische Zyklen “Die Stadt”, 1904-08; “ Vergeltung ”, 1908-13; “Iambus” 1907 - 14). In den Gedichten „Die Zwölf“ (1918), „Vergeltung“ (1910-21, unfertig) und eine Reihe weiterer Gedichte hat Blok den Tod des alten St. Petersburg und die Geburt einer neuen Stadt eingearbeitet.

1899

Zweites Gebäude

Nach den Plänen von V.M. Elkashev wurde hinter dem Hauptgebäude ein zweites Gebäude errichtet. Auch die Kirche wurde dort hineinverlegt, und vor ihrer Neuentwicklung 1899 geweiht. Vor der Schließung des Temepels 1918 repräsentierte er ein Priesteramt des Vaters Nikolai Mikhailovich Gurev, der sich im nächsten Jahr selbst verstieß. Die Ikonenwand wurde von der geschlossenen Kirche ins Armenhaus der Vedensky-Kirche bewegt, wo am 18. Februar 1920 eine temporäre Kapelle eingeweiht wurde.

1900

Film

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war es ein Ort des Studiums für S.D. Vasiliev, einem sowjetischen Schauspieler, Filmdirektor und Drehbuchautor, Volkskünstler der UdSSR (1948), Regisseur des Films „Chapaev“. .

1913

Neuer Name

1913 wurde das Vedensky-Gymnasium in “Peter der Große-Gymnasium” umbenannt.

1950

Handelsschule

Seit den 1950ern war das Gebäude im Besitz der Ingenieurs-Handelsschule, danach im Besitz der technischen Schule für Kanalisation. Im Jahr 1990 war das Gebäude im Notzustand.

2011

Vedensky-Hotel

Seit 1999 gilt das Vedensky-Gymnasium als ein regional wichtiges Monument der Architektur. Im Oktober 2011 wurde das Hotel „Vedensky“ eröffnet.

HEUTE
 Vedensky Hotel - Winner of "Russian Hotel Awards 2013. 
TOP